zum Inhalt springen

Promotionen und Habilitationen

Promotionen

  • Brandenburg, Elena: "Karl der Große im Norden. Rezeption französischer Heldenepik in den altostnordischen Handschriften"
    Disputation am 06.06.2018
  • Müller, Katharina: "Autorenlesungen in Skandinavien um 1900. Knut Hamsun, Herman Bang, Selma Lagerlöf"
    Disputation am 30.04.2014
  • Berrenberg, Christian: "'Es ist deine Pflicht zu benutzen, was du weißt!' Literatur und literarische Praktiken in der norwegischen Arbeiterbewegung 1900-1931" (Würzburg, Ergon Verlag, 2014).
    Disputation am 12.06.2013 – Ausgezeichnet mit dem Offermann-Hergarten-Preis 2014

Aktuelle Promotionsprojekte am Institut für Skandinavistik/Fennistik

Promotionen und Habilitationen

  • Blode, Anja Ute: Annales Ryenses – Rydårbogen. Die Transmission und Übersetzung eines mittelalterlichen Annalenwerkes (Arbeitstitel)

    Das Promotionsvorhaben leistet einen Beitrag zur Diskussion um interkulturelle Vernetzungen beim Transfer von Texten und Handschriften im nordeuropäischen Mittelalter. Das Textkorpus besteht aus den vier Handschriften der Annales Ryenses/Rydårbøger. Die inhaltlichen und formalen Unterschiede der Handschriften werden untersucht und neue Handschriftenbeschreibungen angefertigt, sowie die Abhängigkeitsverhältnisse der Handschriften untereinander geklärt. Zudem werden die Überlieferungskontexte und die Rezeption der Annalen im In- und Ausland betrachtet. Neben der Material Philology werden vor allem die Polysystemtheorie und der Kulturtransfer herangezogen.
  • Bruns, Julian: Faschistische Literatur in Nordeuropa von 1918 bis 1940 (Arbeitstitel)
  • Dreymüller, Kathrin: Urbanistische Literatur in Skandinavien zwischen 1895 und 1915 (Arbeitstitel)

    Das Promotionsvorhaben beschäftigt sich mit der Konstruktion von Großstadt in den skandinavischen Literaturen im Übergang des Modernen Durchbruchs zur Klassischen Moderne. Untersucht werden Romane und Kurzprosa dänischer, norwegischer und schwedischer Autor*innen. Neben dem relationalen Raumbegriff nach Martina Löw finden Ansätzen der Gender Studies Anwendung. Im Fokus stehen insbesondere Mechanismen, die den Zugang zu Räumen erlauben oder verbieten und Strategien, wie diese Mechanismen umgangen werden.
  • Heinen, Anne-Katrin: Bildpostkarten in Schweden um 1900: Zu einem frühen visuellen Massenkommunikationsmedium (Arbeitstitel)
  • Horstschäfer, Dörthe: Kriegsliteratur des 20. und 21. Jahrhunderts in Schweden und Finnland (Arbeitstitel)

    Ziel der Arbeit ist es, einen Beitrag zur aktuellen Bellographieforschung, besonders in Bezug auf  neuere schwedische, finnlandschwedische und finnische Literatur zu den Kriegen des 20. Jahrhunderts zu leisten. Innerhalb zweier nationaler Gedächtnisrahmungen wird ein kontrastiver Blick auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede aber auch auf Entwicklungsprozesse geworfen, die im Kontext von Erinnerungskultur, kollektivem Gedächtnis und Identitätsstiftung neu bewertet werden sollen.
  • Jendry, Heike: Religiosität und Weltanschauung in Sara Lidmans "frühen Norrlandsromanen" (Arbeitstitel)
  • Keller, Anna: Doppelt gehen, doppelt schreiben. Schreibende Doppelgänger in den skandinavischen Literaturen (Arbeitstitel)

    Ziel des Promotionsvorhabens ist es, einen Beitrag zur motivgeschichtlichen Untersuchung der Doppelgängerfigur in den skandinavischen Literaturen zu leisten. Anhand von dänischer, schwedischer und norwegischer Prosaliteratur werden die Genese sowie die Interdependenz von Doppelgängermotiv und zeitgenössischer Identitätskonstruktion untersucht und ein kontrastiver Blick auf die in der Forschung dominierende deutsche Doppelgängertradition gerichtet. Ein besonderer Fokus der Arbeit liegt auf der Figur des schreibenden Doppelgängers, die unter Hinzuziehung von produktionsästhetischen Theorien wie z.B. dem Konzept der ‚Schreibszene‘ betrachtet wird.
     
  • Pohle, Karolin: Text-Sound Komposition in Schweden in den 1960ern und 1970ern (Arbeitstitel)

    Ziel des Promotionsvorhabens ist es, die intermediale Kunstform der Text-Sound Komposition interdisziplinär, also sowohl literatur- als auch musikwissenschaftlich im Kontext der Avantgarde zu untersuchen. Der Korpus umfasst die Werke der fünf Hauptvertreter Sten Hanson, Åke Hodell, Bengt Emil Johnson, Lars-Gunnar Bodin und Ilmar Laaban. Neben den realisierten Text-Sound Kompositionen sollen auch die Ausgangstexte herangezogen werden.

Aktuelle Habilitationsprojekte am Institut für Skandinavistik/Fennistik

  • Jucknies, Regina: Wege europäischen Gedankenguts und Texttransfer in den Alten Norden

    Ziel der Arbeit ist es, die Wege aufzuzeigen und zu untersuchen, auf denen Texte und Texttraditionen in das mittelalterliche Skandinavien gelangten. Dies betrifft sowohl den altwestnordischen als auch den altostnordischen Bereich. An ausgewählten Textgattungen soll ein Vergleich angestellt werden, der die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Vermittlung aus dem Süden in den Nordwesten und den Nordosten beleuchtet. Hierbei spielen sowohl inhaltliche als auch formale Aspekte der Texte in die Betrachtung hinein.