skip to content

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Gestandene Männer - geschriebene Männer? Intersektionalitätsforschung und men’s studies in der Altnordistik. Narrative Männlichkeitsentwürfe in der altnordischen Literatur. (Arbeitstitel)

Obgleich die Männlichkeitsforschung (men’s studies) einen mittlerweile fest etablierten Bereich der Geschlechterforschung darstellt und eine breite Schnittstelle für literaturwissenschaftliche soziologische, psychologische, historische, und medizinische Perspektiven bietet (Horlacher et al. 2016), scheint sich die Mediävistik noch eher in einem gender-orientierten feministischen Diskurs zu bewegen – aus nachvollziehbaren Gründen, ist doch die Exklusion der weiblichen Akteure ein konstitutiver gattungstypologischer Zug einiger Genres des europäischen Mittelalters, u.a. in den französischen chansons de geste (Gaunt 1995). Doch auch die vielfältigen Konstruktionen der Männlichkeit, die in der Literatur des (nordischen) Mittelalters produziert wurden, sind als Verflechtungen gattungstypologischer Vorgaben und fluider narrativer Prozesse zu begreifen. Mithilfe der Ansätze aus der Intersektionalitätsforschung sollen diejenigen Männlichkeitsentwürfe identifiziert werden, welche jene Marginalisierungstechniken und Machtstrukturen in den narrativen Sinngebungsprozessen des Mittelalters offenbaren. Die Transformationen und Instabilitäten in der Identitätszuschreibung dieser Männlichkeiten sollen die historische Perspektive der men’s studies erweitern.

  • "This secret sadness of the 21st century" - Melancholie-Diskurse in der Postmoderne (Arbeitstitel)

According to Mark Fisher's publications, the cultural production of the 21st century is marked by a "secret sadness" resulting from the veiled, but omnipresent feeling of lost futures. This project aims to expose 'hidden' melancholy and sadness discourses in the current Nordic literatures. 

Abgeschlossene Projekte

Karl der Große im Norden. Rezeption französischer Heldendichtung in den altostnordischen Handschriften (Dissertation, Köln 2018. Disputatio: 06.06.2018. Erstgutachter Prof. Dr. Stephan Michael Schröder, Zweitgutachter: Prof. Dr. Massimiliano Bampi (Ca'Foscari, Venedig)

Forschungsschwerpunkte

  • Kulturtransfer
  • Gender studies / Intersektionalität
  • Text- und Genre-Transmission im Mittelalter
  • Übersetzungstheorien
  • New Philology
  • Europäische Karlsdichtung