skip to content

Gert Kreutzer: Curriculum vitae

  • 5. 8. 1940 geboren in Glatz (Schlesien) als Sohn des Lehrers Paul Kreutzer (26. 9. 1905–4. 6. 1979) und seiner Ehefrau Katharina, geb. Keller (21. 5. 1911–17. 11. 1988)
  • Februar 1946: Zwangsumsiedlung von Schlesien nach Westfalen
  • 1947–1951: Werner-Rolewinck-Schule in Laer, Kreis Steinfurt (Westfalen)
  • 1951–1954: Progymnasium Laer
  • 1954–1960: Humanistisches Gymnasium Arnoldinum Burgsteinfurt
  • 17. 2. 1960: Abitur
  • SS 1960–WS 1965/66: Studium in Münster, Tübingen und wieder Münster (Hauptfächer: Germanistik, Latein und Nordische Philologie)
  • Oktober 1963: Philosophicum
  • 16. 5. 1966: Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Höheren Schulen in den Fächern Deutsch und Latein
  • 1. 6. 1966–31. 5. 1968: Wissenschaftliche Hilfskraft am Nordischen Seminar der Universität Münste
  • 9. 2. 1968 Heirat mit Beate Kreutzer, geb. Krügell (geb. 20.04.1944, Realschullehrerin)
  • 1. 6. 1968–31. 7. 1969: Studienreferendar an Gymnasien in Coesfeld und Hamm
  • 31. 7. 1969: Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Höheren Schulen in den Fächern Deutsch und Latein
  • 1. 8. 1969–31. 1. 1970: Studienassessor am Albert-Einstein-Gymnasium in Bochum
  • 1. 2. 1970–17. 2. 1974: Verwalter einer Assistentenstelle als Wissenschaftlicher Angestellter am Nordischen Institut der Universität Kiel (als Assistent von Prof. Dr. Dietrich Hofmann)
  • 1970–1990: Redakteur der Zeitschrift „skandinavistik“
  • 15. 1. 1972: Geburt des Sohnes Jens
  • 30. 11. 1973: Promotion zum Dr. phil. (magna cum laude, Datum der mündlichen Prüfung: 7. 7. 1973)
  • 14. 2. 1974: Ernennung zum Wissenschaftlichen Assistenten
  • 30. 7. 1976: Geburt des Sohnes Nils
  • 24. 11. 1982: Habilitation und Venia legendi für das Fach Nordische Philologie
  • 1. 10. 1986: Ernennung zum Akademischen Oberrat auf Zeit
  • seit 1986: Mitherausgeber der Zeitschrift „skandinavistik“
  • seit 1987: Herausgeber der Reihe „Isländische Literatur der Moderne“
  • 28. 2. 1990: Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor
  • 1. 9. 1990: Ernennung zum ordentlichen Professor (C4) für Nordische Philologie an der Universität zu Köln (Nachfolge Ulrich Groenke). Seitdem Direktor des Instituts für Nordische Philologie an der Universität zu Köln
  • seit 1992: Vorstandsmitglied der Deutsch-Isländischen Gesellschaft Köln e. V.
  • seit 1995: Leitung des jährlichen „Island-Kolloquiums“ und Herausgeber/Redakteur der Zeitschrift „ISLAND“
  • 15. 7. 1996: Verleihung des Ritterkreuzes des isländischen Falkenordens

To top